The Gaze – Ein Blick über den Horizont

Ich betrat den Rahmen mit Fifty Shades of Grey, die sich vor mir kristallisierten. Der fallende Schnee umhüllte mich mit einem frischen Gefühl der Isolation. Ich fühlte mich weit davon entfernt, an einem fremden Ort zu einer seltsamen Zeit zu sein. Vielmehr spürte ich die Befriedigung über meine Entdeckung. Meine Augen kalibrierten sich, um die Szenerie zu lesen. Oder war es eher ein sich entfaltendes Gespräch?

Der erfolgreiche Winterlandschaftsfotograf Michael Kenna hat einmal gesagt, dass er versucht, nach dem zu suchen, was er nicht sehen kann. Dass er nach Anregungen sucht und Fragen offen lässt. Ihr wisst schon, nicht die Art, wie wir normalerweise die Dinge betrachten. Und nicht die Art von Blick, die wir unseren Insta-Feeds geben. Sondern die Art, wie du dich selbst siehst, wie du einen Blick über den Horizont hinaus erlebst. Achtsam sein über die Tatsache deiner Reflexion in der Gegenwart dieser einen riesigen Leinwand vor deinen Augen.

Wie The Chicago School of Media Theory es ausdrückt, wird der Blick zu einem Modus der Interaktion zwischen Betrachter und Kunstwerk:

„Während der Zuschauer somit Teil des Spektakels wird, nehmen ‚Beobachter und Beobachtetes an einem unaufhörlichen Austausch teil. Kein Blick ist stabil… Subjekt und Objekt, Zuschauer und Modell tauschen ihre Rollen ins Unendliche.'“

The Chicago School of Media Theory

Wenn du nun die schwebende Welt betrittst, lass die Idee los, dich auf eine Reise zu begeben, um an einem Ziel anzukommen. Vielmehr stelle ein Journal der weniger erforschten Orte zusammen.

Ethikerklärung: Diese Geschichte wurde in meinem eigenen Namen produziert und repräsentiert meine persönlichen Ansichten. Ich bin in keiner Weise mit den genannten Unternehmen, Produkten oder Destinationen verbunden.